Klavierspieler mieten: 6 Dinge, die Sie beachten sollten

28. August 2015 von   in Allgemein

Es kann vieles schiefgehen, wenn Sie nicht einige Dinge beachten, bevor Sie einen Klavierspieler für Ihr Event mieten. Deshalb habe ich hier für Sie die wichtigsten Punkte zusammengetragen. Sie sollten alle Punkte beachten, wenn Sie einen Pianisten buchen.

klavierspieler mieten

1. In welchen Genres ist er bewandert?

Buchen Sie einen Klavierspieler, der in vielen musikalischen Genres bewandert ist. Äußern Sie also Wünsche, sofern Sie welche haben. Ihr Pianist wird darauf gerne eingehen.

2. Welche Referenzen hat der Pianist, der gebucht werden soll?

Lassen Sie sich gerne Referenzen oder ggf. Tonträger Ihres Wunschpianisten präsentieren. Buchen Sie also keinen Hobbyspieler, der vielleicht mal zwei Klavierstunden hatte, sondern buchen Sie einen Pianisten der weiß was er tut.

3. Seien Sie nicht zu geizig, wenn Sie einen Klavierspieler mieten

Aus Punkt 2 folgt: Sie sollten den Pianisten nicht als Schnäppchen buchen, das heißt wegen eines vermeintlich günstigen Preises. Die Könner haben in der Regel Musik studiert (sind also Akademiker), tausende von Stunden geübt und viele Jahre Berufserfahrung. Vergleichen Sie zum Beispiel einmal seine Rechnung mit der Ihres Zahnarztes oder Ihres Anwalts, falls Sie jemals einen solchen benötigt haben. Dann werden Sie kaum auf die Idee kommen, er sei zu teuer. Scheuen Sie also keine Kosten, wenn Sie einen Klavierspieler mieten – der Preis wird sich auszahlen.

4. Welche Zeit ist zu bezahlen?

Wenn Sie einen Pianisten buchen, ist im Normalfall die Zeit zu bezahlen, während der Ihr Musiker vor Ort ist und sozusagen „im Dienst“ und spielbereit. Falls also bei einer Hochzeitsfeier von 4 Stunden Dauer 2 Stunden für ergreifende oder lustige Reden oder ähnliches gebraucht werden, ist dennoch die Bruttozeit zu bezahlen. Der Pianist ist ja da und möchte spielen.

5. Woher kommt das Klavier?

Falls am Veranstaltungsort ein Klavier vorhanden ist, das zum Einsatz kommen soll, achten Sie auf eine gute Stimmung. Oft stehen völlig verstimmte Kästen herum, die weder dem Spieler noch den Zuhörern Freude machen. Die meisten Pianisten verfügen über ein elektrisches Klavier und eine entsprechende Anlage das sie mitbringen können. Ein „richtiges“ Klavier, das einigermaßen in Schuss ist, stellt aber immer die bessere Wahl dar.

6. Lassen Sie den Pianist nicht hungern

Über alkoholfreie Getränke und vielleicht einen Snack zwischendurch freut sich der Pianist und spielt frisch gestärkt weiter.