Zwei exzellente Pianisten begeistern die Zuhörer

dm Soltau. Ludwig van Beethoven und Georg Gershwin in altem und neuem Gewand: Als ein Piano-Crossover stellten die Musiker Martin Schumann, Professor für Klavier an der Musikhochschule in Hamburg, und Andreas Oesterling, Diplom-Konzertpianist mit einer eigenen Klavierschule in Walsrode, ihr Duoprogramm in der Soltauer Bibliothek Waldmühle vor. Die exzellenten Pianisten bereiteten den leider nur wenigen Zuhörern ein ganz besonderes Musikerlebnis. Die ungewöhnliche Kombination von bedeutenden Werken der Klavierliteratur in herkömmlicher Fassung und modernem Arrangement faszinierten und begeisterten gleichermaßen. 

Mit Eroica-Variationen op. 15 von Ludwig van Beethoven begann Martin Schumann sein Soloklavierspiel. Der Wechsel von zart-verhaltenen, dann wieder kraftvoll, fröhlich und gewaltig intonierten Passagen ließen den Atem anhalten und Beethovens heroische Symphonie zu einem Hörgenuss werden. Dagegen setzte Andreas Oesterling seine eigenen Eroica Variations in Blue and Latin. Mit dieser Jazz-Variante bekamen die Variationen eine neue, ungewohnte Form, die durch das temperamentvoll farbige Spiel des Pianisten nicht minder gefiel. Beide Künstler spielten ihre Solostücke ohne Notenblätter, was ihnen nicht nur ein hohes Maß an Konzentration abforderte, sondern auch ihre Perfektion unter Beweis stellte. Das Finale aus der Symphonie Nr. 3 Eroica präsentierten Schumann und Oesterling gemeinsam mit einem vierhändigen Klavierspiel.

Beifall für Variationen
Nach der Pause widmeten sich die beiden Künstler der Musik des Komponisten George Gershwin. Ein wunderbares Solo lieferte Martin Schumann mit der Rhapsody in Blue in der Fassung für Klavier. Andreas Oesterling spielte ein Stück mit dem Titel „She was going down to the water“ und schloss an mit Improvisationen über Gershwins „I Got Rhythm“. Mit einem kraftvoll pointierten vierhändigen Klavierspiel der Variationen über „I Got Rhythm“ beendeten die Musiker ihr Programm, für das sie viel Beifall erhielten. Sie bedankten sich bei den Besuchern mit einer weihnachtlichen Zugabe, dem Tanz der Rohrflöten aus der Nussknacker-Suite von Tschaikowski. 363033
Autor: Müller Dorit

Übrigens: Wenn Sie einen Pianist buchen möchten, um bspw. für das passende Ambiente auf Ihrer Veranstaltung zu sorgen, können Sie Andreas Oesterling dafür engagieren.