„Unterwegs“ zu sein bedeutet auch anzukommen

Wenn das Andreas Oesterling Quartett zu Gast beim FORUM ist, wird es nicht einfach nur ein sehr gutes Jazzkonzert, sondern ein Themenabend. Im letzten Jahr stellte das Ensemble ein Programm rund um den Mond mit seiner besonderen Faszination zusammen, das von „Fly me to the Moon“ bis zu „Der Mond ist aufgegangen“ reichte. In diesem Jahr brachten die vier Musiker ihre musikalische Interpretation von „Unterwegs“ mit nach Bomlitz und präsentierten bekannte Jazzstücke und auch Jazzvarianten von populären Pop- und Rocksongs.

Sängerin Christina Dobat führte durch den Abend und erläuterte die Stücke und ihre Hintergründe. Das Thema „Unterwegs“ sei nicht einfach nur der Umstand, auf Reisen zu sein, sondern beinhalte auch das Ankommen, zuhause zu sein, und den Umgang mit Veränderungen, die das Leben ausmachten. Dieser übertragenen Sichtweise konnten sich die Gäste anschließen und den „roten Faden“ erkennen, an dem sich die ausgewählten Stücke orientierten. Und so harmonierten Songs miteinander wie „These Boots are made for Walking“ mit Joni Mitchells „River“ und sogar auch der „gemäßigten“ Variante von AC/DC’s „Highwell to Hell“ unter dem gemeinsamen Thema. Die Stimmfarbe von Sängerin Christina Dobat hielt die Interpretationen zusammen und ließ eine persönliche und vertraute Atmosphäre entstehen, in der man sich Musikern und Musik nah fühlte.

Das Quartett zeigte sich gut aufeinander abgestimmt und hatte sichtbar Freude am Spielen. Und auch wenn Christina Dobat mit ihrer Ausnahmestimme im Mittelpunkt des Konzerts stand, waren ihre Quartett-Kollegen keineswegs nur Begleitung: Andreas Oesterling aus Klein Eilstorf beeindruckte an Klavier und Vibraphon und hatte auch zwei Eigenkompositionen eingebracht. Peter Missler begleitete mit Saxophon, Querflöte und auch Mundharmonika und konnte in Soli scheinbar ohne Anstrengung besondere Akzente setzen. Und Bassist Anselm Hauke hielt auch bei schwierigen Jazzrhythmen und Soloeinlagen eine stabilisierende Linie, die speziellen „Groove“ erzeugte.

Mit „50 Ways to leave your Lover“ von Paul Simon schloss das Andreas Oesterling Quartett den Abend ab, bevor es den Gästen noch ein Stück als Zugabe für „Unterwegs“ mitgab. Im nächsten Jahr wird das Ensemble wieder beim FORUM auftreten: Im Jubiläumsjahr der Mondlandung wird es am Vollmondwochenende im Oktober wieder um den Erdtrabanten gehen. „Es wird nicht einfach nur eine Neuauflage sein“, freute sich Torsten Kleiber vom FORUM. „Das Quartett hat so viele Ideen für dieses Programm, dass es wieder ein ganz besonderer Abend sein wird.“ ( Walsroder Zeitung,30.10.2018)